Barrierefreie Websites und ergonomische Softwaregestaltung

Grafische Darstellung in mehreren Einzelteilen: Ein gesunder Volleyballspieler und ein Behinderter spielen gemeinsam mit der Erdkugel als Ball, der beim Betrachten aller Seiten des Angebots von einem zum anderen wandert. Unter dem fliegenden Ball befindet sich der Schriftzug WWW als Hinweis, daß die Erdkugel hier mit dem Internet assoziiert wird.

Volleyballspieler, aufrecht (Teil 1 von 3). Behinderter Volleyballspieler, im Rollstuhl (Teil 2 von 3). Die Erdkugel als *Volleyball*: Eine für alle. (Teil 3 von 3).

2.1.2 Akustisch

Leichte Hörbeeinträchtigungen können mittels Hörgerät zufriedenstellend kompensiert werden.

Bei Gehörlosigkeit ist das Gehör so stark geschädigt, dass eine Aufnahme von akustischen Informationen trotz Verstärkung nicht möglich ist. Viele gehörlose Menschen haben als erste Sprache Gebärdensprache erlernt. Für sie ist Schriftsprache eine Fremdsprache und schwer verständlich.

Gehörlose Menschen sind im Internet auf visuell wahrnehmbare Inhalte angewiesen. Wirklich barrierefrei sind für sie in der Regel nur Webseiten, die in Gebärdensprache dargestellt sind. Allerdings gibt es leider keine global einheitliche Gebärdensprache.

0.6.x Glossar zu dieser Seite

(keine Einträge zu dieser Seite vorhanden)

C2Web - Projektteam | Verwaltungs-Berufsgenossenschaft
Telefon: (07141) 919 372 | E-Mail: christian.richter@vbg.de